Aktuell sind 41 Gäste und keine Mitglieder online

Nach 2016 standen die Volleys zum zweiten Mal im Bezirkspokalfinale Ostdachsen. Ausrichter diesmal unser Gegner von damals: die Jungs vom CVJM Görlitz. Diese hatten sich sehr viel Mühe bei der Ausrichtung gegeben und einiges auf die Beine gestellt, vom orientalischen Buffet über die Hüpfburg bis zur musikalischen Umrahmung. Einzig das Schulvolleyballnetz passte nicht so recht ins Bild.

Wir waren personell gar nicht schlecht aufgestellt, aus der erfolgreichen Mannschaft vom Punktspiel gegen Görlitz fehlten Matthäus, Tobias und Frank. Nun könnte man als Ursachen für die Niederlage die ungewohnten Längsausrichtung des Spielfeldes, das unermüdliche Trommeln der Görlitzer Fans oder vielleicht das bereits genannte Netz nennen. Aber das war allenfalls schmückendes Beiwerk. Hauptursache war, dass der Gastgeber an diesem Tag einfach den besseren Volleyball spielte. Und das wiederum lag daran, dass sie gieriger und bissiger waren, unbedingt gewinnen und sich für die Punktspielniederlage revanchieren wollten. Hinzu kommt, dass die Jungs von Trainer Mirko Simmank im Gegensatz zur Punktspielniederlage kaum Eigenfehler machten.

Wir hingegen waren irgendwie nicht auf der Höhe, spielten unpräzise, ohne Mut. Es hatte manchmal den Anschein, die Pokalteilnahme war eine lästige Pflichtaufgabe. Und wenn zehn bis zwanzig Prozent Leidenschaft fehlen, kann man gegen einen so hoch motivierten Gegner nicht gewinnen. So kam der Block ein ums andere Mal zu spät, war die Feldabwehr unorganisiert und die vielen Eigenfehler machten diesmal wir. Und konnte dann Achim doch einmal per Fußabwehr retten, berührte Paul unglücklich einen eigentlich vom gegnerischen Block ins Aus abprallenden Ball. Das passte ins Bild unseres Auftritts im Pokalfinale und unserer gesamten bisherigen Pokalgeschichte.

Wie es besser geht, zeigten die Jungs aus Hoyerswerda. Diese spielten mit Ruhe und Übersicht und brachten ihre reichliche auf Sachsenklasse oder -liga gesammelten Erfahrungen erfolgreich ein. Hinzu kam, dass die Gastgeber sich nun nicht mehr so spielstark zeigten wie gegen uns.

So verabschieden wir uns leider mit einer Niederlage aus dem Spieljahr 2018, auch wenn es nur der ungeliebte Pokal war. Wir wissen aber auch, was uns zum Rückspiel in Görlitz erwarten könnte und werden unsere Lehren aus der Niederlage ziehen. Herzlich bedanken möchten wir uns bei denen, die den weiten Weg nach Görlitz auf sich genommen und uns angefeuert haben. Wir wünschen an dieser Stelle allen Fans und Unterstützern des Vereins eine frohe Weihnachtszeit und einen guten Rutsch in ein hoffentlich gesundes und erfolgreiches Jahr 2019.

Wir spielten mit Paul, Ralf, Achim, Siggi, Jonas, Björn, Lukas und Chris.