Aktuell sind 36 Gäste und keine Mitglieder online

Der 24.11.2018 stand für uns Ladykracher unter keinem guten Stern. 2/3 unserer Spielerinnen hatten mit Erkältungskrankheiten zu kämpfen oder waren verletzt oder gesundheitlich komplett fürs Spielen ausgeschaltet. So kam es, dass auch unsere gesundheitlich angeschlagenen Spielerinnen aufs Feld mussten, auch wenn sie lieber pausiert hätten. Doch aufgrund zweier schwangerschaftlich bedingter Ausfälle hatten wir nicht genug Ersatzspieler, um die Erkrankten zu ersetzen. Trotzdem mussten wir gegen die Damen von Zittau antreten.

Im Ersten Satz lief es da auch eigentlich noch ganz gut für uns, denn aufgrund einer hervorragenden Aufschlagsserie von unserer Maria konnten wir einen Vorsprung von 14 Punkten (18:4) erspielen. Diesen Vorsprung wollten wir uns dann auch nicht mehr nehmen lassen und hielten diesen sogar bis zum Ende des Satzes (25:11).

Der zweite Satz verlief dann leider genau umgekehrt. Unsere Kontrahentinnen hatten diesmal das Glück einen ordentlichen Vorsprung zu erspielen, den wir nicht mehr aufholen konnten. Der Satz gehörte mit 12:25 Zittau.

Der dritte Satz lief zunächst noch ein wenig ausgeglichen, bis wir uns zur Mitte des Satzes hin aufgrund einer Aufschlagsserie unserer Franzi einen kleinen Vorsprung erspielen konnten (15:11). Auch wenn Zittau sich noch ein paar Punkte erspielen konnte, kamen wir das ein oder andere Mal mit unseren Angriffen richtig gut durch und konnten dadurch unseren Vorsprung weiterhin halten. Auch wenn der ein oder andere Punkt mit ein bisschen Glück verbunden war (Netzroller), gehörte der dritte Satz dennoch mit 25:20 uns.

Im vierten Satz hatten wir dann leider wieder ein kleines Tief, wie im zweiten. Wir fanden nicht so gut in unser Spiel und ermöglichten Zittau somit einen Vorsprung von 10 Punkten (8:18). Auch wenn wir versuchten, uns wieder mit aller Kraft heran zu kämpfen, war der Vorsprung leider schon zu groß und der Satz ging leider mit 17:25 an unsere Gastgeberinnen. Und wir mussten mal wieder einen Tiebreak spielen.

Im fünften Satz wechselte die Führung dann bis zum 9:9 ständig hin und her. Ab da konnten sich unsere Gastgeberinnen leider ein wenig absetzen (10:14). Durch einen starken Angriff von uns sowie zweier anschließender „Abschuss“-Aufschläge von unserer Franzi konnten wir uns wieder bis zum 13:14 herankämpfen. Um unsere Aufholjagt zu unterbrechen, nahm der gegnerische Trainer dann noch seine beiden Auszeiten direkt hintereinander. Leider gelang ihm dadurch der gewünschte psychische Effekt, der Aufschlag, der uns hätte zum Ausgleich verhelfen können, ging leider ins Aus. Aus der Traum vom Sieg. Aber immerhin gingen wir nicht ganz mit leeren Händen nach Hause. Einen Punkt konnten wir immerhin mitnehmen und die Hinrunde mit einem vierten Platz beenden.

Um den Anschluss nach oben jedoch nicht zu verlieren, werden wir in der Rückrunde natürlich wieder angreifen und hoffentlich so viele Spiele wie möglich mit drei Punkten beenden.

Es spielten: Anne G. (K), Franzi, Maria, Dunja, Mandy, Madlen, Hella, Annett und Melanie als Libera.